Werbung

Kapitel 1
Vor­be­rei­tun­gen: Aus­wahl ei­nes Lehr­buchs
und die Zusammenstellung freier Pro­gram­me

Für Ihr Sprach­stu­di­um or­ga­ni­sie­ren Sie ein Lehr­buch, ei­nen Com­pu­ter und freie, 100 % kosten­lo­se Pro­gram­me, da­run­ter drei zen­tra­le An­wen­dun­gen: Ein Text­ver­ar­bei­tungs­pro­gramm, ein Ton­auf­nah­me­pro­gramm, und wahlweise ein Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­gramm für das Fern­schrei­ben und für PC-​Te­le­fo­nie, oder ein Be­nut­zer­kon­to bei ei­nem Dienst­lei­ster, der bei­des im Netz­be­trieb an­bie­tet.

So­gar mit ei­ner lang­sa­men In­ter­net­ver­bin­dung (56-kbit, Mo­dem), oder gar gänz­lich oh­ne Welt­netz­an­schluß pro­fi­tie­ren Sie vom Com­pu­ter­ein­satz. Hier­bei ver­sen­den und emp­fan­gen Sie zu­hau­se auf­ge­nom­me­ne Ton­da­tei­en (vor­ge­le­se­ne Tex­te) von ei­nem In­ter­net­ca­fé aus, mit USB-Stick und per elek­tro­ni­scher Post, die von zahl­rei­chen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­dienst­lei­stern kosten­los an­ge­bo­ten wird. Für Ton­auf­nah­men in Stan­dard­qua­li­tät und für PC-Te­le­fo­nie reichen eingebaute oder separate Webcams völlig aus, wahlweise bieten sich Sprechgarnituren (Headsets) an.



Inhaltsverzeichnis Kapitel 1







1.1 Ein Buch als zentrale Lerngrundlage
Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Oxygen480-apps-kthesaurus.svg
     Originalbildquelle: http://websvn.kde.org/trunk/kdesupport/oxygen-icons/scalable/apps/kthesaurus.svgz?view=log,
     Lizenz: http://websvn.kde.org/trunk/kdesupport/oxygen-icons/COPYING?view=markup

Ein klas­si­sches Lehr­buch mit Ka­pi­tel­e­pi­so­den, d.h. mit Sach­tex­ten bzw. mit Ge­schich­ten, die Vo­ka­beln im Be­zugs­rah­men des All­tags prä­sen­tie­ren, ist und bleibt die beste Lern- und Stu­dier­grund­la­ge.

Machen Sie sich auf die Su­che nach ei­nem Lehr­buch, ge­braucht oder neu. Sind Be­gleit­schall­plat­ten oder -Kas­set­ten vor­han­den? Falls nicht, fra­gen Sie Ih­re Sprach­lern­part­nerin, ob sie den je­weils be­sproche­nen Text viel­leicht auf­neh­men kön­nte, als Au­di­o­da­tei oder auf ei­ne Ton­kas­set­te. Oder Sie schau­en die grund­le­gen­de Aus­spra­che in Wör­ter­bü­chern mit Ton­da­tei­en nach, oder le­sen die Laut­schrift (pho­ne­ti­sche Trans­krip­ti­on) zu den Wör­tern, die in der IPA-​No­ta­ti­on oder in ei­nem an­de­ren pho­ne­ti­schen Al­pha­be­t vor­liegt, des­sen Ge­brauch in den je­wei­li­gen Wör­ter­bü­chern be­schrie­ben wird.

Die Men­ge an frei zu­gäng­li­chem Sprach­wis­sen im Welt­netz ist rie­sig. Wie in je­der Wis­sens­dis­zi­plin eig­nen sich struk­tu­rier­te Ge­samt­ein­füh­run­gen mit Übun­gen und Lö­sun­gen je­doch am bes­ten für die Ver­mit­tlung und An­eig­nung ei­ner so­li­den, fun­dier­ten Sprach­kom­pe­tenz.

Auch äl­te­re Li­te­ra­tur ist ge­eig­net. Irr­tüm­li­cher­wei­se wird manch­mal an­ge­nom­men, daß das von den Hin­ter­grund­mäch­ten und ih­rer Lü­gen­pres­se als neu­e­ste und mo­dern­ste Ge­prie­se­ne dem fort­schritt­lich­sten Ent­wick­lungs­stand ent­sprechen wür­de. Das ist je­doch nicht im­mer der Fall, we­der in der Wis­sen­schaft und Tech­nik noch im Be­reich Spra­che. So wur­de bei­spiels­wei­se die na­tür­li­che Sprach­dy­na­mik des über­re­gi­o­na­len Schrift­deut­sches in der „BRD” vor­sätz­lich aufs schwer­ste ver­ge­wal­tigt, aus po­li­ti­schen Grün­den. Die Deut­sche Schrift­spra­che er­fuhr ei­ne De­for­mie­rung und Re­du­zie­rung der Aus­drucks­kraft in ei­nem un­ge­heu­er­li­chen Aus­maß, auf Be­schluß der Be­sat­zungs­macht­ver­wal­tung, die sich wie im­mer über das ein­hei­mi­sche Volk hin­weg­setz­te; in ei­nem Bun­des­land kam es trotz al­ler Un­ter­drückungs­maß­nah­men zu ei­ner Volks­ab­stim­mung, de­ren Er­geb­nis je­doch ein­fach ig­no­riert wur­de.

Den jün­ge­ren Ge­ne­ra­ti­o­nen sind die Un­ter­schie­de in der Aus­drucks­kraft meist nicht be­kannt und nicht sel­ten wird in Ka­te­go­rien von „ver­al­tet ver­sus mo­dern“, „flexi­bel und fort­schritt­lich ver­sus un­flexi­bel“ ge­dacht. Das an Schu­len und an­de­ren In­sti­tu­ti­o­nen ge­lehr­te BRD-​End­pha­se-Schrift­deutsch stellt je­doch le­dig­lich ei­ne ent­stell­te Teil­men­ge des na­tür­lich­ge­wach­se­nen Deutsch dar. Das na­tür­li­che Schrift­deutsch ist un­ver­gleich­bar mäch­ti­ger in sei­ner Aus­drucks­kraft, als das Be­sat­zungs­macht­schrift­deutsch. Auf die Be­weg­grün­de der Sprach­de­for­mie­rer wird in ei­nem im ent­ste­hen be­grif­fe­nen Ar­ti­kel ein­ge­gan­gen.

Das Be­ste­hen ei­ner schrift­li­chen Sprach­prü­fung mag es ge­gen­wär­tig er­for­der­lich ma­chen, Kennt­nis um die stark po­li­ti­sier­ten Sprach­re­ge­lun­gen zu ha­ben, so daß Sie ge­gen­wär­tig da­zu ge­zwun­gen sein mö­gen, ein „po­li­tisch kor­rek­tes“ Gram­ma­tik- und Sprach­re­gel­werk zu er­wer­ben. Ver­schmä­hen Sie je­doch nicht Sprach­li­te­ra­tur in na­tür­lich­ent­stan­de­nem und aus­drucks­star­kem Deutsch bzw. ent­spre­chen­de Lehr­bü­cher in der je­wei­li­gen Spra­che an­de­rer Län­der, in de­nen zeit­wei­se mög­li­cher­wei­se ähn­li­che prä­skrip­ti­ve Sprach­ten­den­zen vor­herr­schen. Die zu­künf­ti­ge Be­stän­dig­keit sol­cher Re­gel­wer­ke ist sehr wahr­schein­lich, da sich in ih­nen die na­tür­lich­ent­wickel­ten be­währ­ten zen­tra­len Schrift­spra­che­re­ge­lun­gen nie­der­ge­schla­gen ha­ben, der we­sent­li­che, be­stän­di­ge­re Kern, der die fort­lau­fen­de, stets Wand­lung be­wir­ken­de Sprach­dy­na­mik ver­mut­lich über­dau­ern wird.

1.1.1 Bücherquellen

Als Grundausstattung kau­fen Sie sich ein Lehr­buch bzw. ein (Gram­ma­tik)Re­gel­werk und ein Wör­ter­buch in der von Ih­nen an­ge­streb­ten Spra­che. Lang­fri­stig er­wei­tern Sie sy­ste­ma­tisch Ih­re Sprach­li­te­ra­tur­sam­mlung.

Sind we­der Geld noch In­ter­net­anschluß vor­han­den und steht nur ein al­ter bzw. sehr al­ter Com­pu­ter zur Ver­fü­gung, so kön­nen Sie trotz­dem mit ei­ner reich­hal­ti­gen Aus­stat­tung an frei­en Lehr­ma­te­ri­a­lien aus dem In­ter­net star­ten, da­run­ter komp­let­te Sprach­kur­se, Hör­bü­cher und Vi­de­o­fil­me so­wie um­fas­sen­de Wör­ter­bü­cher. Die­se Ma­te­ri­a­lien la­den Sie sich ge­zielt von ei­nem In­ter­net­ca­fé oder von ei­ner an­de­ren welt­netz­fä­hi­gen Ein­rich­tung aus he­run­ter und spei­chern sie, ein­schließ­lich ei­ner Si­cher­heits­ko­pie, auf ei­nem Da­ten­trä­ger (z.B. zwei­mal auf ei­nem USB-​Spei­cher so­wie auf DVDs). So­fern Sie kein Geld für ei­nen ei­ge­nen Rech­ner ha­ben, soll­ten Sie Aus­schau nach aus­ran­gier­ten Ge­rä­ten hal­ten: Spe­zi­a­li­sier­te leicht­ge­wich­ti­ge freie Be­triebs­sy­ste­me ver­wan­deln al­te und sehr al­te Com­pu­ter in mo­der­ne Pro­duk­tiv­platt­for­men.

1.1.1.1 Private Buchbestände und Antiquariate, vorhandene Sprachkurse auf Tonträgern

Durch­for­sten Sie Ih­re pri­va­ten Buch­be­stän­de und die Ih­rer Fa­mi­lien­an­ge­hö­ri­gen nach Sprach­li­te­ra­tur, nach Bü­chern, Schall­plat­ten oder Kas­set­ten. Zahl­rei­che Com­pu­ter ver­fü­gen stan­dard­mä­ßig über Analog-​Au­dio-​Ein­gän­ge, falls nicht, kön­nen Sie sich für die Di­gi­ta­li­sie­rung von (Vi­nyl-)​Schall­plat­ten und Kas­set­ten USB-​Au­dio-​In­ter­faces oder spe­zi­a­li­sier­te preis­wer­te Ab­spiel­ge­rä­te kau­fen. Sind al­te Schul­bü­cher vor­han­den?

Ge­hen Sie in An­ti­qu­ari­a­te, vor Ort bei Buchh­änd­lern und über das Welt­netz, z.B. in das Zen­tra­le Ver­zeich­nis an­ti­qua­ri­scher Bü­cher, zvab.com (WP-​Ar­ti­kel), oder zu Ama­zon bzw. zu an­de­ren Welt­netz­buch­händ­lern (WP-​Li­ste „Ka­te­go­rie:On­line-​Buch­hand­lung“) und ma­chen Sie sich auf die Su­che, oft­mals gibt es sehr preis­wer­te An­ge­bo­te.

1.1.1.2 Gebrauchte und neue Bücher

Ne­ben An­ti­qua­ri­a­ten und Ver­sand­buch­hand­lun­gen kann Sprach­li­te­ra­tur auch auf Uni­bü­cher­ver­käu­fen er­wor­ben wer­den, auf de­nen äl­te­re, aus­ran­gier­te Be­stän­de ver­äu­ßert wer­den. Sol­che Ver­an­stal­tun­gen fin­den ein oder mehr­mals pro Jahr statt. Aus­ran­gier­te Schul­bü­cher stel­len ei­ne wei­te­re Mög­lich­keit dar. In­for­mie­ren Sie sich vor Ort.

1.1.1.3 Öffentliche Bibliotheken

Öf­fent­li­che Bib­li­o­the­ken bil­den ei­nen gu­ten An­lauf­punkt für Sprach­li­te­ra­tur. Man­che Wer­ke sind nur als nicht­aus­leih­ba­re An­we­sen­heits­li­te­ra­tur nutz­bar, mei­stens wer­den je­doch auch meh­re­re Sprach­kur­se mit Ton­trä­gern zur Aus­lei­he an­ge­bo­ten. In­for­mie­ren Sie sich über aus­ran­gier­te Bü­cher, die oft­mals sehr kosten­gün­stig ver­kauft wer­den.

1.1.1.4 Akademische Bibliotheken

Vie­le aka­de­mi­sche Bib­li­o­the­ken bie­ten auch der All­ge­mein­heit Zu­tritt und Nut­zung des Buch­be­stan­des an. In­for­mie­ren Sie sich über die Mög­lich­kei­ten.

1.1.1.5 Kultur- und Sprachinstitute: Treffpunkte und Sprachbegegnungsstätten

Kul­tur­in­sti­tu­te (WP-​Ka­te­go­rie Kul­tur­in­sti­tut) stellen eine wei­te­re Mög­lich­keit dar, Bü­cher, Ton­trä­ger und Vi­de­o­fil­me aus­zu­lei­hen, bei­spiels­wei­se das Carl-​Schurz-​Haus (Li­ste Ame­ri­ka Häu­ser, Carl-​Schurz-​Haus in Frei­burg) und das Institut français (bei­spiels­wei­se das Centre Culturel Français Frei­burg). In sol­chen Ein­rich­tun­gen wer­den auch Sprach­kur­se an­ge­bo­ten, Vor­trä­ge ge­hal­ten und Dis­kus­si­ons­tref­fen ver­an­stal­tet, bei de­nen Spra­che prak­ti­ziert wer­den kann, mei­stens un­ter Teil­nah­me mehre­rer Mut­ter­sprach­ler.

1.1.2 Bücher, die mehrere Bücher in sich vereinen

Man­che Wer­ke ver­ei­nen ne­ben dem Wör­ter­buch- und dem Gram­ma­tik­re­gel­werk zahl­rei­che wei­te­re The­men­ge­bie­te des prak­ti­schen All­tags in sich. Sie wer­den in un­ter­schied­li­chen Aus­füh­run­gen und von ver­schie­de­nen Ver­la­gen an­ge­bo­ten.

Ein Bei­spiel für solch ein Stan­dard­werk ist „The New International Webster's Com­pre­hen­sive Dic­tion­ary of the English Language[,] Encyclopedic Edi­tion[,] 2003 Edi­tion,“ Umfang über 2000 Sei­ten.


1.2 Sprache lernen mit Computer, auch ohne Weltnetzanschluß

Soll­ten Sie kei­nen ei­ge­nen Netz­zu­gang ha­ben, so la­den Sie sich über In­ter­net­ca­fés (oder über Be­kann­te) sämt­li­che Pro­gram­me und Ma­te­ri­a­lien he­run­ter und spei­chern Sie auf Da­ten­trä­gern; fer­ti­gen Sie hier­zu ei­ne Li­ste an.

1.3 Auch alte Rechner eignen sich hervorragend
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Oxygen15.04.1-computer-laptop.svg

Sie be­sit­zen nur ei­nen al­ten oder sehr al­ten Com­pu­ter? Dann nut­zen Sie spe­zi­a­li­sier­te, freie leicht­ge­wich­ti­ge Be­triebs­sy­stem­di­stri­bu­ti­o­nen. Le­sen Sie den Ein­füh­rungs­ar­ti­kel „Mo­der­ne Be­triebs­sy­ste­me für al­te Com­pu­ter“.

1.4 Die freie Nutzung der Tastatur

Nutzen Sie die Möglichkeit, mit 10 Fingern zu schreiben,erlernen Sie das Zehn­fin­ger­sy­stem. Hier­durch er­ge­ben sich meh­re­re Vor­tei­le:

  • Ei­ne sehr gro­ße Zeit­er­spar­nis, da Sie Ih­re in Wor­te ge­faß­ten Ge­dan­ken blind und di­rekt, un­mit­tel­bar nie­der­schrei­ben, Tex­te mit höch­ster Ef­fi­zienz und Er­gie­big­keit be­ar­bei­ten
  • Kei­ne Ab­len­kun­gen mehr durch un­nö­ti­ge Blicke auf die Tasta­tur, kon­ti­nu­ier­li­ches Mit­le­sen von Fern­schreib­di­a­lo­gen am Bild­schirm, schnel­le Re­ak­ti­ons­zei­ten, Auf­ruf von Funk­ti­o­nen durch Tasten­kom­bi­na­ti­o­nen an­stel­le von zeit­rau­ben­der Maus­klickerei.
  • So­fern er­for­der­lich, er­ler­nen Sie auch die Ori­gi­nal-​Tasta­tur­be­le­gung und das Zehn­fin­ger­sy­stem zu ei­ner von Ih­nen an­ge­streb­ten wei­te­ren Spra­che. Bei­spiel: Die Tastaturbelegung(en) für Französisch oder die rus­si­sche(n) PC-​Tasta­tur(en) in Ky­ril­lisch. Die Um­schal­tung der Ta­sta­tur­be­le­gung er­folgt durch Tasten­kom­bi­na­ti­on oder per Maus­klick. Neu­er­lern­te Wör­ter und Re­de­wen­dun­gen wer­den zwecks Ein­prä­gung von Be­ginn an im Zehn­fin­ger­sy­stem der Ori­gi­nal­tasta­tur­be­le­gung mehr­fach nie­der­ge­schrie­ben, in ei­ner Text­ver­ar­bei­tungs­da­tei. Hier­durch wird auch ei­ne un­mit­tel­bare schrift­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Sprach­lern­part­nern ermöglicht, beim Fernschreiben.
1.4.1 Freie Programme für das Erlernen des Zehnfingersystems, Lehrartikel

Menschen al­ler Be­rufs­fel­der schrei­ben im Zehn­fin­ger­sys­tem, für ei­ne we­sent­li­che Zeit­er­spar­nis und er­höh­te Reak­tions­ge­schwin­dig­keit, und für ma­xi­ma­le Kon­zen­tra­tion auf In­hal­te. Ih­re Att­rak­ti­vi­tät als Sprach­lern­part­ner ist ein­fach grö­ßer, wenn Sie Ih­rer Sprach­tan­dem­part­ne­rin in Fern­schreib­di­a­lo­gen un­mit­tel­bar schrift­lich ant­wor­ten kön­nen.

Im WP-​Ar­ti­kel „Zehn­fin­ger­sy­stem“ wer­den ver­schie­de­ne Aspek­te er­läu­tert so­wie ein Ver­weis auf ei­ne um­fas­sen­de „Li­ste der kosten­lo­sen Soft­ware für das Zehn­fin­ger­sy­stem und On­line-​Hilfs­mit­tel“ auf­ge­führt. Un­ter den kosten­lo­sen Pro­gram­men sticht der freie platt­form­über­grei­fend er­hält­li­che Schreib­trainer TIPP10 (WP-Artikel). be­son­ders her­vor. Er bie­tet ei­nen aus­ge­feil­ten, sich in­ter­ak­tiv-selbst­an­pas­sen­den Schreib­kurs.

Sammeln Sie informationen, beispielsweise per Google-​Su­che „Zehn­fin­ger­sy­stem“, oder per Google-​Vi­deo-​Su­che „Zehn­fin­ger­sy­stem“.

1.4.2 Sprache und Tastaturbelegung

Eig­nen Sie sich nicht nur für Ihre Mut­ter­spra­che son­dern auch für die von Ih­nen an­ge­streb­te wei­tere Spra­che das Zehn­fin­ger­system an. Mei­stens ste­hen pro Spra­che meh­re­re (lan­des­spe­zi­fi­sche) Ta­sta­tur­be­le­gungs­va­ri­an­ten zur Aus­wahl. Ei­ne sehr umf­as­sen­de Über­sicht bie­tet der eng­li­sche Wi­ki­pe­dia-Ar­ti­kel „Key­board-Layout“; deut­scher Ar­ti­kel: „Tasta­tur-​Be­le­gung“. Mo­der­ne Be­triebs­syste­me un­ter­stüt­zen al­le welt­weit ge­bräuch­li­chen Be­le­gun­gen. Die Um­schal­tung er­folgt ent­we­der per Maus­klick oder über ei­ne selbst­fest­ge­leg­te Tasten­kom­bi­na­tion.

Für die An­eig­nung der Ta­sta­tur­be­le­gung Ih­rer Ziel­spra­che emp­fiehlt sich fol­gen­de Vor­ge­hens­wei­se:

  • Fin­den Sie im WP-​Ar­ti­kel „Ta­sta­tur-​Be­le­gung“ bzw. „Key­board-​Lay­out“ die ent­sprechen­den In­for­ma­ti­o­nen.
  • Bei­spie­le für Deutsch, für Fran­zösisch, und für Rus­sisch (Stand: 03. Feb­ru­ar 2019): Deutsch: Springen Sie zum Abschnitt „QWERTZ“, folgen Sie von dort aus dem Verweis „Main article: QWERTZ“ (deutsche Artikelversion: „QWERTZ-Tastaturbelegung“). Der Abschnitt „Austria and Germany“ enthält den Verweis „Main article: German keyboard layout“. Dieser Artikel, „German keyboard layout“, bietet ihnen umfassende landesspezifische Informationen (deutsche Artikelversion „Tastaturbelegung“). Klicken Sie nun auf die dort ab­ge­bil­de­te Tasta­tur, wo­rauf­hin die WP-​Sei­te German keyboard layout "T1" according to DIN 2137-1:2012-06 er­scheint. Drücken Sie rechts un­ten auf „More details“, wo­durch Sie zur Wi­ki­me­dia-​Com­mons-​Sei­te File:KB Germany.svg gelangen. Fran­zösisch: Ge­hen Sie zum Ab­schnitt „AZERTY“, dort wäh­len Sie „Main article: AZERTY“. In diesem Artikel (fran­zö­si­sche Ver­si­on: „AZERTY“). fin­den Sie die re­le­van­ten In­for­ma­ti­o­nen. Klicken Sie im Ab­schnitt „French“ auf die dort ab­ge­bil­de­te Tasta­tur, wo­rauf­hin die WP-​Sei­te „AZERTY layout used in France“ erscheint. Drücken Sie rechts un­ten auf „More details“, um zur Wi­ki­me­dia-​Com­mons-​Sei­te „File:KB France.svg“ zu gelangen. Russisch: Im Kyrillisch-Ab­schnitt 6.4.2, „Russian“, sind meh­re­re Tasta­tur­be­le­gun­gen für Rus­sisch er­sicht­lich. Der se­pa­ra­te Ar­ti­kel „JCUKEN“ bie­tet nä­he­re In­for­ma­ti­o­nen zur rus­si­schen Stan­dard­tasta­tur­be­le­gung. Klicken Sie nun auf die dort ab­ge­bil­de­te Tasta­tur, wo­rauf­hin die WP-​Sei­te „ЙЦУКЕН key­board la­yout“ er­scheint. Drücken Sie rechts un­ten auf „More details“, wo­rauf­hin Sie auf die Wi­ki­me­dia-​Com­mons-​Sei­te „File:KB Russian.svg“ gelangen.
  • Zum Drucken der Tastatur ste­hen nun zwei Mög­lich­kei­ten zur Aus­wahl: Sie klicken auf die Ori­gi­nal-SVG-​Vek­tor­gra­fik­da­tei (Deutsch: „Original file“, Französisch: „Original file“, Russisch: „Ori­gi­nal file“) wo­rauf­hin Sie in Ih­rem Netz­le­se­pro­gramm ge­öff­net wird. An­schlie­ßend ge­hen Sie im Browser-​Me­nü auf die Druck­vor­schau: „Da­tei“ → „Druck­vor­schau“. Hier wäh­len Sie nun „Quer­for­mat“ für die Aus­rich­tung und klicken an­schlie­ßend auf „Drucken“. Al­ter­na­tiv kön­nen Sie auch ei­ne vor­be­rech­ne­te PNG-​Da­tei (un­ter­schied­li­che Auf­lö­sun­gen) zum Drucken ver­wen­den, un­ter der je­wei­li­gen SVG-​Da­tei be­fin­det sich die Ta­bel­le mit den PNG-​Ver­si­o­nen.
  • So­lan­ge Sie die Ta­sta­tur­be­le­gung Ih­rer Ziel­spra­che noch nicht blind be­herr­schen, ge­hen Sie fol­gen­der­ma­ßen vor: 1. Drucken Sie die Tasta­tur aus. 2. Kle­ben Sie sie auf ei­ne feste Papp­un­ter­la­ge, die Sie zu­recht­schnei­den oder zu­recht­fal­ten. 3. Be­festi­gen Sie die Ta­sta­tur an Ih­rem Ar­beits­platz, da­mit sie im­mer in Ih­rem Blick­feld ist, oder basteln Sie ei­nen Auf­stel­ler.

Für das Er­ler­nen neu­er (Ka­pi­tel­e­pi­so­den)Wör­ter öff­nen Sie ei­ne Text­ver­ar­bei­tungs­da­tei. Schrei­ben Sie je­des neu zu ler­nen­de Wort im Zehn­fin­ger­sy­stem nie­der, min­de­stens über meh­re­re Zei­len hin­weg. So ge­hen Sie Wort für Wort vor, Ab­satz für Ab­satz. Das Nie­der­schrei­ben von gan­zen Tex­ten ist eben­falls sinn­voll für de­ren Ein­prä­gung.

Nut­zen Sie die zahl­rei­chen An­lei­tun­gen im Welt­netz zur Wahl der ent­sprechen­den Tasta­tur­be­le­gung. Bei­spiels­wei­se über die Such­an­fra­ge Rus­sisch Tasta­tur bzw. all­ge­mein über die Such­kom­bi­na­ti­on [Ziel­spra­che] Tasta­tur­be­le­gung [Be­triebs­sy­stem]. Ta­sta­tur­be­le­gungs­gra­fi­ken las­sen sich auch di­rekt über die Bil­der­su­che fin­den, bei­spiels­wei­se über die Google Bil­der­su­che für rus­si­sche Tasta­tur, oder für rus­si­sche Tasta­tur­be­le­gung.

Ih­re Sprach­lern­part­ne­rin/​Fern­schreib­part­ne­rin wird Au­gen machen, wenn Sie plötz­lich ge­nau­so schnell oder viel­leicht so­gar schnel­ler schrei­ben kön­nen als sie. In der phy­si­schen Welt ist die Spra­che der Schlüs­sel zur Kul­tur von Völ­kern und zu den Her­zen Ih­rer Men­schen. Le­sen Sie den um­fang­rei­chen Ar­ti­kel zu kosten­lo­sen, mäch­ti­gen On­line- und Off­line-​Wör­ter­bü­chern, für das Er­ler­nen von Spra­che und für Über­set­zungs­pro­jek­te: „Netz­wör­ter­bü­cher, mehr­spra­chig, mit deut­schen Me­nüs und mit Ton­da­teien“.

Ernst­haft be­strebt zu sein, vor Ort die Lan­des­spr­ache ei­nes Vol­kes zu sprechen, zeugt von ei­ner ei­ne grund­le­gen­den Ach­tung, von ei­nem grund­le­gen­den Re­spekt. Völ­lig un­ab­hän­gig da­von, wie fort­ge­schrit­ten Ih­re Sprach­kom­pe­tenz be­reits ist, wird man Ih­nen ent­spre­chend auf­ge­schlos­sen be­geg­nen.

1.4.3 Deut­sche und US-ame­ri­ka­ni­sche PC-Ta­sta­tur­be­le­gung, EFI und BIOS

Der WP-​Ar­ti­kel­ab­schnitt „Deutsch­land und Öster­reich“ ent­hält aus­führ­li­che In­for­ma­ti­o­nen zur deut­schen PC-Ta­sta­tur-Be­le­gung sowie Ver­wei­se auf wei­ter­füh­ren­de Ar­ti­kel zu je­dem ein­zel­nen Ta­sta­tur­zei­chen; auch eine WP-SVG-Gra­fik zur deut­schen PC-Ta­sta­tur-Be­le­gung wird angeboten.

In sel­te­nen Fäl­len set­zen das EFI und mög­li­cher­wei­se auch das Vorgängersystem BIOS oder ein an­de­res Pro­gramm ei­ne Ein­ga­be mit US-ame­ri­ka­ni­scher Tasta­tur­be­le­gung vo­raus. Be­stä­ti­gun­gen mit „Y“ (für „Yes“) und die Re­kon­struk­tion be­reits ge­setz­ter System­paß­wör­ter kön­nen nur dann vor­ge­nom­men wer­den, wenn die US-Be­le­gung be­kannt ist. Hef­ten Sie sich da­her un­be­dingt ei­nen Aus­druck der US-ame­ri­ka­ni­schen Tasta­tur in Ih­rem phy­si­schen Com­pu­ter­ord­ner ab (WP-Ar­ti­kel zur US-Ta­sta­tur, Über­sicht Gra­fik­da­tei­ver­si­o­nen).

1.4.4 Mechanische Tastaturen

Viel­schrei­ber, Au­to­ren und Pro­gram­mie­rer be­vor­zu­gen me­cha­ni­sche Ta­sta­tu­ren, zum Bei­spiel die zeit­lo­se, welt­be­rühm­te Cherry G80-3000 LSCDE-2 (schwar­ze Ver­si­on). Es lie­gen Wel­ten zwi­schen PC-Fo­li­en­pla­ti­nen-​Ta­sta­tu­ren und den rich­ti­gen, den so ge­nann­ten me­cha­ni­schen Ta­sta­tu­ren, so­wohl hin­sicht­lich des Schreib­kom­forts und der An­schlags­prä­zi­si­on als auch un­ter dem Aspekt der gleich­blei­ben­den Schreib­qua­li­tät, der Ro­bust­heit und der Halt­bar­keit der Ta­sta­tur.

Knetfeder.de bie­tet aus­führ­li­che Ar­ti­kel zu die­ser Ta­sta­tur­klas­se und ih­ren un­ter­schied­li­chen Ty­pen: „Die Schreib­ma­schi­ne un­ter den Ta­sta­tu­ren: Me­cha­ni­sche Ta­sta­tu­ren im Test“ • „Die Tasta­tur – ei­ne klei­ne Ge­schi­chte des Com­pu­ter-​Ein­ga­be­ge­räts Nr. 1“ • „Tasten­testen: Auf der ewi­gen Su­che nach der per­fek­ten PC-​Tasta­tur“. Ei­nen wei­te­ren, zen­tra­len Grund­la­gen-​Ar­ti­kel findet man auf Computerbase.de: „Guide: Me­cha­ni­sche Ta­sta­tu­ren“. Übersichtsseiten von Cherry: „Mechanische Tastaturen“ • „G80-3000“ • PDF zur G80-3000.

Ani­mier­te Gra­fi­ken zu den ver­schie­de­nen Schal­ter­ty­pen und Vi­de­o­in­for­ma­ti­ons­fil­me: „Me­chanical Keyboard Switches Guide – Animated Gif“ • Youtube-Suche: „Cherry G80-3000 LSCDE-2“ • Youtube-Video „What makes a Cherry MX Blue click?“ • „Cherry MX Factory Tour - Linus & Luke do Auerbach, Germany“ • Youtube-Video: „Cherry MX Switches Sound (Black, Red, Brown, Clear, Blue)“ •. WP: „Category:Computer keyboards“ • Video: „Mechanische Tastaturen | Cherry MX Switches Vergleich“.


1.5 Freie Programme für Ihr Sprachstudium

Freie Soft­ware stärkt die Un­ab­hän­gig­keit des In­di­vi­du­ums und der Na­tion. Ih­re dau­er­haf­te ko­sten­lo­se Ver­füg­bar­keit und ih­re An­pas­sungs­mög­lich­kei­ten för­dern die Brei­ten­bil­dung und er­mög­li­chen die ef­fek­ti­ve Nut­zung äl­te­rer Com­pu­ter­sy­ste­me. Er­fah­ren Sie mehr über die we­sent­li­chen Aspek­te. Hauptartikel: „Einführung in Freie Software und Betriebssysteme“

(Begriffe und technische Sachverhalte).

Informieren Sie sich über „Vokabeltrainer“ und über „Bildschirmfotoprogramme“ (z.B. „Greenshot“).

1.6 Textverarbeitungsprogramme

Schrift­satz­pro­gram­me bie­­ten äu­­ßerst um­­fang­­rei­­che Ge­­stal­­tungs­­mög­­lich­­kei­­ten, de­­ren ef­­fek­­t­i­ve Nut­zung ei­­ne län­­g­e­re Ein­­ar­­bei­­tungs­­zeit vo­­raus­­setzt. Lang­­fri­­stig be­­stän­­di­­ge freie Soft­ware er­­weist sich hier­­bei als vor­­teil­­haft, da sich Än­de­run­gen an Be­die­nungs- und Funk­ti­ons­kon­zep­ten im Rah­men ei­ner na­tür­li­chen Ent­wick­lung er­ge­ben, im Ge­gen­satz zu pro­pri­e­tä­ren Pro­gram­men, bei de­nen ein kon­ti­nu­ier­li­cher Neu­kauf von Pro­duk­ten und Be­dien­ma­nu­a­len oft künst­lich er­zwun­gen wird. (Be­­triebs­­sy­­stem-)Platt­­form­­un­­ab­­hän­­gig­­keit so­wie die Be­­herr­­schung ei­­nes wirk­­lich of­­fe­­nen, ar­­chi­­vie­­rungs­­taug­­li­­chen Do­­ku­­men­­ten­­for­­ma­tes sind wei­­te­­re zen­­tra­­le Kri­te­rien, ins­be­son­de­re für den Ein­­satz in he­­te­­ro­­ge­­nen Fir­­men­­rech­ner­netz­­wer­­ken und im Ver­­wal­­tungs­­be­­reich. Hoch­wer­ti­ger Schrift­satz ist, dank spe­zi­a­li­sier­ten leicht­ge­wich­ti­gen freien Be­triebs­sy­ste­men und Pro­gram­men so­gar mit al­ten und sehr al­ten Com­pu­tern mög­lich.

Zur Si­cher­stel­lung der tech­ni­schen und in­halt­li­chen Un­ver­sehrt­heit Ih­res Do­ku­men­tes soll­ten Sie Kennt­nis um die prak­ti­sche An­wen­dung kryp­to­gra­phi­scher Prüf­sum­men (elek­tro­ni­scher Fin­ger­ab­drücke) ha­ben.

Spe­zi­a­li­sier­te Schrift­satz­sy­ste­me ge­währ­lei­sten op­ti­ma­le End­pro­duk­te. Ver­schaf­fen Sie sich ei­nen Über­blick im An­hang: „Freie Schrift­satz­pro­gram­me für die pro­fes­si­o­nel­le Do­ku­men­ten­er­stel­lung”. Für Ihr Sprach­stu­di­um reicht die Kennt­nis um Grund­funk­ti­o­nen ei­ner Text­ver­ar­bei­tung voll­kom­men aus (Do­ku­men­te­er­stel­lung und Aus­wahl ei­nes zu­ge­hö­ri­gen Wör­ter­bu­ches für die Auto­kor­rek­tur).

1.6.1 Uni­ver­sel­le Text­ver­ar­bei­tung mit LibreOffice
Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Oxygen480-categories-applications-office.svg
     Originalbildquelle: http://websvn.kde.org/trunk/kdesupport/oxygen-icons/scalable/categories/applications-office.svgz?view=log,
     Lizenz: http://websvn.kde.org/trunk/kdesupport/oxygen-icons/COPYING?view=markup

Mit ei­nem mäch­ti­gen Funk­tions­um­fang und ei­ner welt­wei­ten Nut­zer- bzw. För­der­ge­mein­schaft, or­ga­ni­siert in der Do­cu­ment Foun­dation (WP-Ar­ti­kel), da­run­ter auch Staa­ten und laut ei­ner Hei­se-Mel­dung auch die Fir­ma In­tel, bie­tet Libre­Office al­le Vo­raus­set­zun­gen, um profes­si­o­nel­len An­for­de­run­gen ge­recht zu wer­den. So­gar DTP-Funk­tio­nen sind mög­lich. Für De­tails sie­he die „Lei­stungs­merk­ma­le von Libre­Office Writer

Golem.de-Ar­ti­kel „[...] Do­cu­ment Foun­da­tion als deut­sche Stif­tung ge­grün­det“. Aus­zug aus dem iX-Ar­ti­kel „Nach ei­nem Jahr in Amt und Wür­den“ (iX 03/2012, Sei­te 29): „[...] Da­rü­ber hi­naus ist es den Stif­tungs­grün­dern ge­lun­gen, die bis­he­ri­gen Com­mu­ni­ty-Re­geln fest­zu­schrei­ben und in ei­ne rechts­ver­bind­li­che Sat­zung zu gie­ßen. 'Es gibt, wenn über­haupt, nicht vie­le Or­ga­ni­sa­tio­nen, die ih­ren ak­tiv Bei­tra­gen­den so star­ke und um­fas­sen­de Rech­te ein­räu­men', sag­te der Ber­li­ner Rechts­an­walt Mi­chael Schna­gl da­zu. [...]"

LibreOffice's Be­nut­zer­schnitt­stel­le ist in dut­zen­den von Spra­chen und Di­a­lek­ten er­hält­lich, in ei­nem ver­gleich­bar gro­ßen Um­fang wie die eben­falls freie Soft­ware Abi­word (WP-Ar­ti­kel) Spra­chen un­ter­stützt (Li­ste der Abi­word-​Be­nut­zer­schnitt­stel­len­spra­chen).

Wei­ter­füh­ren­de In­for­ma­tio­nen zum Open Do­cument For­mat und zu frei­en Text­ver­ar­bei­tungs­pro­gram­men: „ODF Alliance“, „What is Open­Do­cu­ment?“, „Open­Do­cu­ment facts“, „Wir kön­nen [...]-An­hän­gen ein En­de setzen“, „Catego­ry:Free word pro­ces­sors“.

Libre­Office un­ter­liegt ei­ner lau­fen­den Pfle­ge, Wei­ter­ent­wick­lung und Funk­tions­er­wei­te­rung, Be­dien­kon­zep­te ein­ge­schlos­sen. Soft­ware- und Be­dien­kon­zept­ver­än­de­run­gen fin­den je­doch auf na­tür­li­cher Ent­wick­lungs­ba­sis statt; im Ge­gen­satz zu künst­li­chen, for­cier­ten Ver­än­de­run­gen an Pro­gram­men und For­maten ei­ni­ger an­de­rer Her­stel­ler, zum Zwecke des er­zwun­ge­nen kon­ti­nuier­li­chen Neu­kaufs von Pro­gram­men und Be­die­nungs­ma­nualen, wo­durch ein Teil des an­ge­eig­ne­ten Wis­sens un­nö­tig vor­zei­tig ver­al­tet.

Un­zäh­li­ge le­se­freund­lich und an­spre­chend ge­stal­te­te Bü­cher be­le­gen, daß man heut­zu­ta­ge auch mit Text­ver­ar­bei­tungs­pro­gram­men hoch­wer­ti­ge, pro­fes­sio­nel­le Bü­cher er­stel­len kann. Die Nut­zung man­cher satz­tech­ni­scher Fein­hei­ten bleibt je­doch spe­zia­li­sier­ten Schrift­satz- bzw. DTP-Pro­gram­men wie bei­spiels­wei­se LyX und Scri­bus, vorbehalten.

Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Crystal_Project_kview.png,
     Originalbildquelle: http://everaldo.com/crystal/?action=downloads,
     Lizenz: http://everaldo.com/crystal/?action=license

Die Ein­ar­bei­tung in Libre­Office ist ei­ne wert­vol­le, sich lang­fri­stig aus­zah­len­de In­ve­sti­tion, die Schü­lern, Aus­zu­bil­den­den, Stu­den­ten, Kauf­leu­ten, Wis­sen­schaft­lern, Be­am­ten und Men­schen al­ler Be­rufs- und In­te­res­sens­grup­pen na­he­ge­legt sei. Auch für Buch­au­to­ren ist Lib­re­Of­fice, mit sei­nen vie­len DTP-​Funk­tio­nen, ein mäch­ti­ges In­stru­men­ta­ri­um zur Um­set­zung ih­rer Wer­ke.

In­for­mie­ren Sie sich auch über wei­te­re freie Al­ter­na­ti­ven, zum Bei­spiel über die Bü­ro­pro­gram­me­an­wen­dung Cal­ligra Suite mit ih­rem Text­ver­ar­bei­tungs­pro­gramm „Words“, oder über Abi­word (WP-​Ar­ti­kel): Of­fi­ziel­le Sei­te • AbiWord High­lights • AbiWord Plugins (de­tail­lier­te Sei­te) • AbiWord: Reviews.

Für das schrift­li­che Er­ler­nen Ih­rer Ziel­spra­chele­gen Sie sich ein Mu­ster-Vor­la­gen­do­ku­men­t an, in dem die Wahl des Wör­ter­bu­ches, der Sil­ben­tren­nung so­wie wei­te­re lan­des­spe­zi­fi­sche Ei­gen­hei­ten be­reits be­rück­sich­tigt wor­den sind, von die­sem er­stel­len Sie sich Ar­beits­ko­pi­en.

1.6.2 Libre­Office Writer Do­ku­men­ta­tion und Hil­fe­sei­ten

Hin­ter­grün­de zur En­tste­hungs­ge­schich­te und den Un­ter­schie­den zu Open­Office.org er­fah­ren Sie im of­fi­ziel­len Fra­ge- und Ant­wor­ten-Be­reich. Die Hil­fe-Sei­ten zu Libre­Office Writer ent­hal­ten um­fang­rei­che In­for­ma­tio­nen; ma­chen Sie Ge­brauch von der Such­funk­tion in der obe­ren Lei­ste. „Ün­ter­stüt­zung fin­den“ be­schreibt Mög­lich­kei­ten der Di­rekt­hil­fe durch An­sprech­part­ner (Mailing­li­sten, Fo­rum). Die Ru­brik „An­wen­der“ bie­tet „In­for­ma­tio­nen zum Ein­satz von Libre­Office in ver­schie­de­nen An­wen­dungs­be­rei­chen“. Die of­fi­ziel­le Do­ku­men­ta­tion führt den „Libre Office Writer Guide“.

Ei­ne Li­ste von frei­en Er­wei­te­run­gen für Libre­Office und Open­Office in­for­miert über Funk­tions­er­wei­te­run­gen. Su­che: LibreOffice Writer Ein­füh­rung • Vi­de­o­su­che: LibreOffice Ein­füh­rung

Le­sen Sie sich in wei­ter­füh­ren­de Ar­ti­kel zum The­ma Text­ver­ar­bei­tung ein: WP-​Ar­ti­kel Text­ver­ar­bei­tung“ • „Word pro­cessor“ • „Ka­te­go­rie:Text­ver­ar­bei­tung“ • „Category:Free word processors“ • „Category:Word processors“ • „Li­ste von Text­ver­ar­bei­tungs­pro­gram­men“ • „Comparison of word processors“ • „Comparison of office suites“ • „OpenDocument software

1.7 Elektronische Post (E-Mail)

Um über das In­ternet ei­ne Sprach­lern­part­ne­rin zu fin­den und Sprach­da­tei­en aus­tau­schen zu kön­nen, sind fol­gen­de vor­be­rei­ten­de Schrit­te er­for­der­lich:

  1. Ein­rich­tung ei­nes E-Mail-​Kon­tos
  2. Ein­ar­bei­tung in die Grund­funk­ti­o­nen eines Ton­auf­nah­me­pro­gramms, die mit­ge­lie­fer­ten Bord­pro­gram­me sind voll­kom­men aus­rei­chend und mei­stens am ein­fach­sten zu be­die­nen (sie­he Ab­schnitt 1.9).
  3. Aus­pro­bie­ren der Chat-​Funk­ti­on Ih­res E-Mail-​Dienst­lei­sters bzw. ei­nes an­de­ren An­bie­ters, für die di­rek­te schrift­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on (man kann so­gar oh­ne Re­gi­strie­rung direkt über On­line-​Dien­ste chat­ten), wie­wohl auch der un­mit­tel­bar er­fol­gen­de Aus­tausch von E-Mail-​Nach­rich­ten be­reits ei­ner Di­rekt­kom­mu­ni­ka­ti­on äh­nelt
  4. Op­ti­o­nal: Aus­pro­bie­ren von PC-Te­le­fo­nie

Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Internet_mail_icon.svg,
     Originalbildquelle: http://websvn.kde.org/trunk/kdesupport/oxygen-icons/scalable/apps/internet-mail.svgz,
     Lizenz: http://websvn.kde.org/trunk/kdesupport/oxygen-icons/COPYING?view=markup

Rich­ten Sie sich ein E-Mail-​Kon­to ein oder ver­wen­den Sie ein be­reits vor­han­de­nes. Si­chern Sie re­gel­mä­ßig die Ih­nen von Ih­rer Sprach­lern­part­ne­rin zu­ge­sand­ten Da­tei­en, z.B. auf ei­nem USB-​Stick. Le­sen Sie die WP-​Über­sichts­ta­bel­le „Free­mail“ als auch die je­wei­li­gen Ar­ti­kel zu den ein­zel­nen Dienst­lei­stern, ins­be­son­de­re die je­wei­li­gen Kri­tik-​Ka­te­go­rien.

Man­che E-Mail-​Dienst­lei­ster bie­ten die Mög­lich­keit an, Fernschreiben und PC-Telefonie web­ba­siert nut­zen zu kön­nen, zum Bei­spiel Micro­soft's Web­mail-​Dienst Outlook.com

Ver­schaf­fen Sie sich Über­sich­ten: Ka­te­go­rie:Chat-Dienst, Ka­te­go­rie:Vi­de­o­kon­fe­renz-​Soft­ware, „Instant Messaging“.

1.8 Ton- und Videogeräte für die Sprachaufnahme und für PC-Telefonie

Text­auf­nah­men in Stan­dard­qua­li­tät lassen sich einfach und mit Bordmitteln erstellen.

  1. Ver­wen­dung ein­ge­bau­ter (Ka­me­ra)Mik­ro­fo­ne: Die mei­sten Rech­ner (bzw. Mo­ni­to­re) ver­fü­gen über ei­ne ein­ge­bau­te Web­cam oder über ein ein­ge­bau­tes Mik­ro­fon, de­ren Ton­qua­li­tät in der Regel völ­lig aus­reicht für das Auf­neh­men von Tex­ten so­wie für Sprach­di­a­lo­ge. Beim Schrei­ben von Nach­rich­ten auf Klapp­rech­nern kön­nen even­tu­ell, je nach Ver­ar­bei­tungs­qua­li­tät, dump­fe Ge­räu­sche ent­ste­hen. Über die Sy­stem­ein­stel­lun­gen Ih­res Be­triebs­sy­stems las­sen sich die je­wei­li­gen an­ge­schlos­se­nen Ton­ge­rä­te nach­se­hen; ein­ge­bau­te Mi­kro­fo­ne in Com­pu­tern sind manch­mal so un­schein­bar, so „un­sicht­bar“ ver­steckt ein­ge­baut, daß man erst durch das Ton­ein­stel­lungs­me­nü von ih­rem Vor­han­den­sein er­fährt.
  2. Ex­ter­ne Webcam: Die heu­ti­gen Web­cams (Ka­me­ra-​Mik­ro­fon-​Kom­bi­na­ti­on) wei­sen ei­ne er­staun­li­che Ton­emp­find­lich­keit auf. Das be­deu­tet, daß selbst lei­se ge­sproche­ner bzw. ge­flü­ste­ter Text aus­ge­zeich­net er­faßt wird und Sie sich völ­lig na­tür­lich und lei­se un­ter­hal­ten kön­nen, zu­rück­ge­lehnt am Stuhl oder so­gar mit Ab­stand vom Com­pu­ter­ar­beits­platz, z.B. auf ei­nem Ses­sel. In­for­mie­ren Sie sich vor Ort im Han­del und hal­ten Sie Aus­schau nach Produkt­be­spre­chun­gen (You­tube u.a.) sowie nach Er­fah­rungs­be­rich­ten von Nut­zern (Bei­spiel­such­be­griffs­kom­bi­na­ti­on: [Pro­dukt-​Mo­dell] Er­fah­rungs­be­richt, [Pro­dukt-​Mo­dell] Test).
  3. Verwendung eines Headsets: Klas­si­sche Sprech­gar­ni­tu­ren bie­ten zwei Vor­tei­le: Sie ge­währ­lei­sten ei­nen stets gleich­blei­ben­den Mi­kro­fon­ab­stand beim Spre­chen (heut­zu­ta­ge we­ni­ger re­le­vant, seit der sehr gu­ten Mi­kro­fon­qua­li­tät von Web­cams) und sie hel­fen, ak­ku­sti­sche Rück­kop­plun­gen zu ver­mei­den, was ins­be­son­de­re bei Video-​Kon­fe­ren­zen von Vor­teil sein kann.
  4. Ein­fa­che PC-Mikro­fo­ne: Ne­ben den Mit­tel- und Ober­klas­se­mi­kro­fo­nen bie­tet der Han­del auch ganz ein­fa­che Stand­mi­kro­fo­ne für die Sprach­kom­mu­ni­ka­ti­on am PC an, mit USB-​An­schluß.
  5. Nut­zung eines klas­si­schen Kopf­hö­rers und ei­nes ein­fa­chen Mi­kro­fons: Vor­han­de­ne Ana­log-​Kopf­hö­rer und -Mi­kro­fo­ne kön­nen stan­dard­mä­ßig über ent­spre­chen­de An­schlüs­se (bzw. über Adap­ter) am Com­pu­ter an­ge­schlos­sen wer­den. So­fern nicht vor­han­den, hal­ten Sie Aus­schau nach ei­nem ein­fa­chen Tisch-​Mi­kro­fon­stän­der, um ei­nen gleich­blei­ben­den Ab­stand beim Spre­chen zu ge­währ­lei­sten.

Über Ihr Be­triebs­sy­stem legen Sie fest, wel­che Ge­rä­te Sie je­weils für die Ton­ein­ga­be und -Aus­ga­be ver­wen­den.

1.9 Audioprogramme für die Sprachaufnahme und -Wiedergabe
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Crystal_Project_Voice-support.png,
     Originalbildquelle: http://everaldo.com/crystal/?action=downloads,
     Lizenz: http://everaldo.com/crystal/?action=license

Mit ei­nem Soft­ware-​Ton­re­kor­der (Audioeditor) las­sen sich Ton­da­teien er­stel­len; ge­spro­che­ne Tex­te wer­den da­bei über im Com­puter bzw. im Mo­ni­tor ein­ge­bau­te (Ka­me­ra)Mi­kro­fo­ne, über ei­ne Sprech­gar­ni­tur, oder über ein se­pa­ra­tes Mi­kro­fon ein­ge­ge­ben.

Für das Er­stel­len von Sprach­da­tei­en rei­chen die stan­dard­mä­ßig mit­ge­brach­ten Bord­mit­tel voll­kom­men aus, die Me­nüs und Schalt­flä­chen ein­ge­bau­ter Sprach­re­kor­der sind mi­ni­ma­li­stisch ge­hal­ten. Die In­stal­la­ti­on wei­te­rer Pro­gram­me er­üb­rigt sich in den mei­sten Fäl­len. Je nach Be­triebs­sy­stem­ver­si­on müs­sen neu­e­re Ton­re­kor­der erst nach­ge­la­den wer­den, sie wer­den in der Re­gel je­doch kosten­los an­ge­bo­ten.

In­for­ma­ti­o­nen zu MS-​Win­dows: „Ver­wen­dung des Sprach­re­kor­ders“ • „Voice Re­corder (Windows)“ • „Dei­ne Stim­me auf ei­nem Win­dows Com­pu­ter auf­neh­men.“ In­for­ma­ti­o­nen zu MacOS: „Sprach­me­mos – Be­nut­zer­hand­buch.“ Di­stri­bu­ti­o­nen zu Unix/BSD bzw. zu GNU/Linux in­stal­lie­ren in der Re­gel eben­falls stan­dard­mä­ßig Ton­re­kor­der, an­dern­falls kön­nen sie über Pa­ket­ma­na­ger nach­in­stal­liert wer­den.

Der freie, platt­form­über­grei­fen­de Audio­re­kor­der Audacity (WP-Artikel) eig­net sich eben­falls sehr gut für die Er­stel­lung von Ton­auf­nah­men im Rah­men ei­nes Sprach­tan­dems, bei­spiels­wei­se für das Auf­neh­men von Re­fe­renz­tex­ten und für das Vor­le­sen von Lern­ma­te­ria­lien für die Sprach­part­ne­rin, oder für die Er­stel­lung von Ton­brie­fen (als E-​Mail-​An­la­ge).

Wei­te­re freie Au­dio-​Re­kor­der: Ca­te­go­ry:Free audio editors • KWave (Bild­schirm­fo­tos).

Le­sen oder über­flie­gen Sie: WP-​Ar­ti­kel „Audacity“ • „Ka­te­go­rie:Freie Au­di­o­soft­ware“ • „Com­pari­son of free soft­ware for audio“ • „Audacity“ (Ar­ti­kel auf Ubuntuusers.de)

Das freie Pro­gramm VLC media player emp­fiehlt sich vor­züg­lich für das Ab­spie­len von Ton­da­tei­en und von Vi­de­o­fil­men. Wei­te­re freie Me­dien­ab­spie­ler: Ka­te­go­rie:Freier Me­dien­spie­ler.

.
1.10 Videoprogramme, Tonbriefe und Videobriefe

Tex­te lassen sich auch in Vi­de­o­fil­men vorlesen, Vi­de­o­brie­fe er­mög­li­chen um­fas­sen­de Er­läu­te­run­gen und Prä­sen­ta­ti­o­nen. Die Auf­nah­me­funk­ti­on von Web­cams kann über mit­ge­lie­fer­te Soft­ware, über Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­gram­me, oder über Vi­de­o­schnitt­pro­gram­me, so ge­nann­te Vi­de­o­e­di­to­ren, ge­nutzt wer­den.

Ton- und Vi­de­o­da­tei­en kön­nen ent­we­der per E-Mail ver­sandt wer­den, oder sie wer­den auf Da­tei­ser­vern hoch­ge­la­den und für das Herunterladen bereitgehalten. Ton­brie­fe fal­len we­sent­lich klei­ner aus als Vi­de­o­brie­fe. Wenn Sie ein Ton­be­ar­bei­tungs-​Pro­gramm wie bei­spiels­wei­se Audacity nut­zen, kön­nen Sie auch aus­schließ­lich auf das Mi­kro­fon Ih­rer Web­cam zu­grei­fen, es iso­liert von der Vi­de­o­ka­me­ra­funk­ti­on nut­zen. Ei­ne wei­te­re Mög­lich­keit be­stün­de da­rin, sämt­li­che Auf­nah­men auf ei­nem klas­si­schen Komp­akt­kas­set­ten­re­kor­der vor­zu­neh­men und die­se Kas­set­ten­auf­nah­me dann über ei­nen Kon­ver­ter in ei­ne Ton­da­tei zu di­gi­ta­li­sie­ren.

Für die Nach­be­ar­bei­tung bie­ten sich freie Vi­de­o­schnitt­pro­gram­me an. Der platt­form­ü­ber­grei­fend er­hält­li­che freie Edi­tor Open­Shot ist leicht zu be­die­nen und über­sicht­lich ge­stal­tet, die Ein­ar­bei­tung in die Grund­funk­ti­o­nen geht schnell von­stat­ten. Ver­gleich­bar ein­fach ist auch das für GNU/Linux er­hält­li­che Pro­gramm Pi­ti­vi.

Für sehr um­fas­sen­de Pro­jek­te emp­fiehlt sich u.a. das platt­form­ü­ber­grei­fend er­hält­li­che Kdenlive. Ver­schaf­fen Sie sich Über­sich­ten zu frei­er Vi­deo-​Soft­ware: Ca­te­go­ry:Free video soft­ware.

1.11 Kommunikationsprogramme- und Netze
1.11.1 Fernschreiben, PC-Telefonie, und Videotelefonie

Welt­wei­ter Aus­tausch mit lieb­ge­won­ne­nen Men­schen, Stär­kung der per­sön­li­chen Sprach­kom­pe­tenz ganz oh­ne Rei­se­budget – PC-​Te­le­fo­nie setzt Kom­mu­ni­ka­tions­maß­stä­be und be­schleu­nigt un­er­meß­lich die Ent­fal­tung des per­sön­li­chen Sprach­po­ten­tials, zu 100 % kos­ten­los, Com­pu­ter und Breit­band­an­schluß vo­raus­ge­setzt.

E-Post, Fern­schrei­ben, In­ter­net- und Vi­de­o­te­le­fo­nie er­mög­li­chen op­ti­ma­le Vo­raus­set­zun­gen für das Er­ler­nen ei­ner Spra­che:

  • PC-Te­le­fo­nie bie­tet ei­nen weit grö­ße­ren Fre­quenz­um­fang als klas­si­sche Te­le­fo­nie
  • Er­höh­te Ein­präg­sam­keit von im Ge­spräch neu er­lern­ten Wör­tern, durch Kom­bi­na­tion mit Fern­schreib­di­a­lo­gen
  • Ge­mein­sa­mes Be­trach­ten und Be­spre­chen von Text­do­ku­men­ten und In­ter­net­sei­ten
  • Kei­ne Ab­hän­gig­keit mehr von vor Ort er­hält­li­chen Mut­ter­sprach­lern für ein Sprach­tan­dem; Welt­netz-Pau­schal­ta­rif (Flatrate) vo­raus­ge­setzt, kann un­be­grenzt rund um die Uhr kosten­los welt­weit te­le­fo­niert wer­den, Über­see­te­le­fo­na­te ein­ge­schlos­sen.

1.11.2 Dienstleister

Hal­ten Sie Aus­schau nach ei­nem ge­eig­ne­ten Dienst­lei­ster. Le­sen Sie die in der „Ka­te­go­rie:Chat-Dienst” ent­hal­te­nen Ar­ti­kel, um sich Über­sich­ten zu ver­schaf­fen. Machen Sie sich mit grund­le­gen­den Be­griff­lich­kei­ten ver­traut, le­sen Sie die WP-​Ar­ti­kel „Chat“ und „Neti­quette“. Ei­ni­ge Pro­gram­me, z.B. „Coccinella (Instant Mes­sen­ger)“, ent­hal­ten ei­ne so­ge­nann­te „White­board-Funk­ti­o­na­li­tät“, ein für bei­de Ge­sprächs­part­ner sicht­ba­res Fen­ster, in das man schrei­ben und zeich­nen usw. kann.

Chat- und PC-​Te­le­fonie­dien­ste kön­nen ent­we­der über In­ter­net­sei­ten (on­line, web­ba­siert) ge­nutzt wer­den, oder über ein ei­gen­stän­di­ges Pro­gramm, man­che Dienst­lei­ster bie­ten bei­de Mög­lich­kei­ten an. Ei­ni­ge On­line-​Chat­dien­ste kön­nen di­rekt ge­nutzt wer­den, oh­ne An­le­gen ei­nes Nut­zer­kon­tos.

In­for­mie­ren Sie sich über po­pu­lä­re Dienst­lei­ster, z.B.: „Skype“, „Discord (Soft­ware)“, „Google Hangouts“.

Lesen oder über­flie­gen Sie: „Kategorie:Chat“ • „Kategorie:Freie Instant-​Messaging-​Software“ • „Kategorie:Freie Chat-Software“ • „Kategorie:IRC-Client“ • „Category:Free In­ter­net Relay Chat clients“ • „Extensible Messaging and Presence Protocol“ [deutsch] • „Liste von XMPP-​Clients“ • „Category:Chat websites“ • „List of chat websites“ • „Liste von Multi-Pro­to­koll-​Mes­sen­gern“ • „Comparison of instant messaging clients“ • „Kategorie:Instant Mes­sen­ger“ • „Kategorie:Instant Messenger“ • „Kategorie:Chat-Dienst“ • „Instant Messaging“ [deutsch] • „Psi (Instant Messenger)“ • „IP-Telefonie“ • „Kategorie:Videokonferenz-​Soft­ware“ • „Liste von VoIP-Software“

Die Soft­ware „Skype“ stand in der Ver­gan­gen­heit (seit ca. 2003) un­ter Kri­tik, ins­be­son­de­re we­gen der Su­per­node-​Prob­le­ma­tik, Er­läu­te­run­gen fin­den sich un­ter an­de­rem in „The Dark Side of the Skype-​Hype“ (deutsch­spra­chi­ger Ar­ti­kel, 2006), in „Un­der­stan­ding Today's Skype Out­age: Ex­plaining Supernodes“ (2010), und in „Si­che­re Nut­zung im Business[,] Skype voll aus­rei­zen” (2011). Ge­mäß dem Ar­ti­kel „Skype ditched peer-​to​-peer su­per­nodes for scalability, not sur­veil­lance“ (2013) sol­len dies­be­züg­lich je­doch mitt­ler­wei­le tech­ni­sche Än­de­run­gen vor­ge­nom­men wor­den sein.

Ei­ne sehr gu­te Al­ter­na­ti­ve zu den pro­prie­tä­ren Fern­schreib- und In­ter­net­te­le­fo­nie-Dien­sten ist der mäch­ti­ge, of­fe­ne Stan­dard XMPP.

1.12 Weltnetzleseprogramme
In­ter­net­pro­gram­me, In­ter­net­vi­deos spei­chern und wie­der­ge­ben

Fire­fox ist ei­nes der lei­stungs­fä­hi­gsten Netz­sei­ten­le­se­pro­gram­me für das Welt­netz, es läßt sich vor­züg­lich den ei­ge­nen Be­dürf­nis­sen an­passen, insbesondere über so genannte „Add-Ons“, die ei­ne um­fas­sen­de mo­du­la­re Funk­tions­er­wei­te­rung er­mö­gli­chen. De­ak­ti­vie­ren Sie vor der erst­ma­li­gen Fire­fox-Nut­zung die „network.prefetch-next“-Funk­tion. Le­sen Sie hier­zu die Ein­füh­rungs­ar­ti­kel auf lawblog.de und auf d​a​t​e​n​s​c​h​u​t​z​b​e​a​u​f​t​r​a​g​t​e​r​-​o​n​l​i​n​e.de. We­ni­ger schwer­wie­gend aber eben­falls wich­tig ist das Wis­sen um Referrer.

Für Nut­zer unix­ar­ti­ger Be­triebs­sy­ste­me lohnt auch ein Blick auf das De­ri­vat GNU IceCat (WP-Artikel) [of­fi­ziel­le Sei­te].

Hier ei­ne Aus­wahl äu­ßerst nütz­li­cher Fire­fox-Er­wei­terun­gen, mehre­re Tau­send wer­den an­ge­bo­ten unter https://addons.mozilla.org/de/firefox:

  • Video DownloadHelper (Freeware) Nie zu­vor wa­ren die per­sön­li­chen Fort­bil­dungs­mö­glich­kei­ten so um­fas­send und weit­rei­chend wie seit der Ein­füh­rung des In­ter­nets, zu 100 % kosten­los, Com­pu­ter und Breit­band­an­schluß vo­raus­ge­setzt. In­ter­net­vi­deo­fil­me spie­len da­bei eine zen­tra­le Rol­le: Vor­trä­ge, Lehr­fil­me, Do­ku­men­ta­tio­nen und Un­ter­hal­tungs­fil­me sind mil­li­o­nen­fach in vie­len Spra­chen kosten­los ab­ruf­bar, bei hun­der­ten von Vi­deo­por­ta­len, z.B. bei You­tube, in Spiel­film­län­ge oder mehr­tei­lig in kür­ze­ren Ein­hei­ten. Die mei­sten Vi­deos kön­nen je­doch nur an­ge­schaut und nicht ab­ge­spei­chert wer­den. Dank der Fire­fox-Er­wei­te­rung Vi­deo DownloadHelper las­sen sich Vi­deos, Au­dio-Do­ku­men­te so­wie wei­te­re Do­ku­ment­ty­pen dauer­haft für den pri­va­ten Ge­brauch si­chern und ar­chi­vier­en.
      Als freie, eben­falls platt­form­un­ab­hän­gi­ge Pro­gramm­al­ter­na­ti­ve bietet sich xVideo​Service​Thief an.
      Emp­foh­le­ner Aus­gangs­punkt für die Su­che nach Vi­deos: 1. Ge­hen Sie zu einer Such­ma­schi­ne, beispielsweise auf google.com/ncr, wodurch Sie auf den we­sent­lich um­fang­rei­che­ren und we­ni­ger zen­sier­ten U.S.-Suchindex, gelangen; er ist die Ober­men­ge und ent­hält auch die deutsch­spra­chi­gen Quel­len. Da­durch wer­den Sie nicht auf den äu­ßerst stark zen­sier­ten deutsch­spra­chi­gen Such­ma­schi­nen­ka­ta­log um­ge­lei­tet (ncr = „no country re­direct“). Of­fi­ziel­le Google-In­for­ma­ti­o­nen hier­zu in deutsch und in eng­lisch. 2. Ge­ben Sie Ih­ren Film­ti­tel bzw. Ih­re Such­be­grif­fe ein, 3. Drü­cken Sie in der lin­ken Na­vi­ga­tions­lei­ste auf „Vi­deos“ um sich Vi­deo­such­er­geb­nis­se an­zei­gen zu las­sen.
  • NoScript blocks or filters scripts running in the background, e.g. programs that create and transmit user behavior logs. Your personal positive list determines which scripts are allowed permanently or only temporarily. One of the most basic privacy add-ons there is.

SeaMonkey combines a web browser, an e-mail program, an address book and other functions in a single application. The project is hosted at Mozilla, most Firefox and Thunderbird add-ons are also available for SeaMonkey, including privacyȋAdd-ons. "Support and Help", Documentation. auch für Sea­Monkey er­hält­lich, Da­ten­schutz-ȋAdd-​Ons ein­ge­schlos­sen. „Sup­port und Hil­fe“, Do­cu­men­ta­tion.

Lesen bzw. überfliegen Sie die relevanten WP-Über­sich­ten zu freien Netz­sei­ten­le­se­pro­gram­men, es gibt zahlreiche von ihnen, auch leichtgewichtige für alte und für sehr alte Computer: Ka­te­go­rie:Freier Web­browser, Ca­te­go­ry:Free web browsers.

Für das Ab­spie­len von he­run­ter­ge­la­de­nen Vi­de­o­fil­men und Ton­da­tei­en emp­fiehlt sich der VLC me­dia player, er gibt zahl­rei­che Me­dien­for­ma­te wie­der und ist platt­form­ü­ber­grei­fend er­hält­lich.

Das PDF-​For­mat (Por­table Do­cument For­mat) ge­hört zu den weit­ver­brei­tet­sten Do­ku­men­ten­for­ma­ten. Ei­ni­ge Netz­sei­ten­le­se­pro­gram­me ent­hal­ten be­reits ein­ge­bau­te PDF-​Be­trach­ter, zei­gen je­doch die dar­ge­stell­ten PDF-​Do­ku­men­te nicht im­mer kor­rekt an. Da­von un­ab­hän­gig emp­fiehlt sich in je­dem Fall ein se­pa­ra­ter PDF-​Be­trach­ter. Ne­ben dem ko­sten­lo­sen aber pro­prietä­ren ori­gi­nal Adobe Acrobat (Free­ware) exi­stiert ei­ne Rei­he um­fas­send-freier PDF-Be­trach­ter.

Man­che Netz­sei­ten­le­se­pro­gram­me ent­hal­ten ei­ne ein­ge­bau­te Bild­schirm­fo­to (Screen­shot)-Funk­ti­o­na­li­tät, mit der man so­gar voll­stän­di­ge HTML-​Sei­ten als Bild auf­neh­men kann. Ne­ben der je­wei­li­gen Be­triebs­sy­stem-​Bild­schirm­fo­to­funk­ti­on kön­nen auch spe­zi­a­li­sier­te freie Pro­gram­me ge­nutzt wer­den, wie bei­spiels­wei­se Green­shot für MS-​Win­dows. Ver­schaf­fen Sie sich Über­sich­ten: Category:Screen­shot soft­ware.

1.13 Navigation in einer vollständigen Zielsprachenumgebung

Sie kön­nen Ih­ren Com­pu­ter (auf Be­triebs­sy­stem­e­be­ne [Desk­top­o­ber­flä­che)] als auch all Ih­re An­wen­dungs­pro­gram­me so ein­stel­len bzw. aus­wäh­len, daß sämt­li­che Me­nüs in Ih­rer ge­wünsch­ten Ziel­spra­che dar­ge­stellt wer­den, so­fern die je­wei­li­ge Spra­che un­ter­stützt wird.

Op­ti­o­nal kön­nen Sie sich ein se­pa­ra­tes Nut­zer­kon­to an­le­gen, in wel­chem Sie die Desk­top-​Ober­flä­che so­wie die je­wei­li­gen Pro­gramm­ver­si­o­nen ge­mäß ih­rer er­wünsch­ten Spra­che ein­stel­len bzw. aus­su­chen und in­stal­lie­ren. Hier­durch be­we­gen Sie sich an Ih­rem Com­pu­ter­ar­beits­platz/Bild­schirm­ar­beits­platz größt­mög­lich in ei­ner voll­stän­di­gen Ziel­spra­chen­um­ge­bung.

Bei Netz­sei­ten­le­se­pro­gram­men kann die Sprach­ken­nung des Browsers ei­nen Ein­fluß auf die aus­ge­lie­fer­ten In­hal­te ha­ben: Man­che In­ter­net­sei­ten, bei­spiels­wei­se Such­ma­schi­nen­an­bie­ter, Händ­ler, und an­de­re Dienst­lei­ster bie­ten Ih­re Netz­sei­ten in ver­schie­de­nen Sprach­ver­si­o­nen an, sie ori­en­tie­ren sich da­bei u.a. an der Sprach­ken­nung Ih­res Web­brow­sers.

1.14 Nachrichtentickerleseprogramme für Neuigkeiten auf Weltnetzseiten: Einführung in RSS
Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Crystal_Project_Knewsticker.png,
     Originalbildquelle: http://everaldo.com/crystal/?action=downloads,
     Lizenz: http://everaldo.com/crystal/?action=license.

Welt­netz­sei­ten in­for­mie­ren ih­re Le­ser auf Wunsch über neue Nach­rich­ten und Bei­trä­ge. Ne­ben dem klas­si­schen E-Mail-​Rund­brief (News­let­ter, Mai­ling­li­ste) er­freu­en sich hier­für RSS-Nach­rich­ten­ticker gro­ßer Be­liebt­heit. Die­se in­for­mie­ren Sie ent­we­der über sämt­li­che neu­en Bei­trä­ge, oder ge­zielt nur über ein­zel­ne The­men­be­rei­che, Ar­ti­kel (so­wie neu hoch­ge­la­de­ne Vi­de­o­fil­me, Ton­da­tei­en usw.), oder über neue Le­ser­kom­men­ta­re, ganz nach Ih­rer Wahl.

Le­sen Sie im An­hangs­ka­pi­tel die Ein­füh­rung in RSS, um sich eine Über­sicht zu ver­schaf­fen.




Hauptinhaltsverzeichnis   <<     Inhaltsverzeichnis     >>   Kapitel 02








Stand: 29. Oktober 2019

Urheberrecht 2008–2019 bei Peter Jockisch, Netzwart@peterjockisch.de

Al­le auf­ge­führ­ten Mar­ken­na­men, Han­dels­mar­ken und Werk­ti­tel sind das Ei­gen­tum ih­rer je­wei­li­gen Be­sit­zer
Cal­li­gra font: Copy­right 1992 Pe­ter Van­roose with up­dates copy­right 1999 S. Dachian. Full license at CTAN.org.

Die Ver­wen­de­ten Gra­fi­ken stam­men teil­wei­se aus ex­ter­nen Quel­len. Ih­re Ur­he­ber sind na­ment­lich be­kannt und ha­ben ei­ner Ver­wen­dung aus­drück­lich zu­ge­stimmt, per ein­deu­ti­ger Li­zenz. Die be­tref­fen­den Bil­der ent­hal­ten im „Alt“- bzw. im „Ti­tle-“-Ele­ment ei­ne ent­spre­chen­de Bild­quel­len­an­ga­be die er­scheint, wenn man mit dem Maus­zei­ger drü­ber­fährt.

Ein Groß­teil der Bil­der stammt aus dem „Oxy­gen-“ und aus dem „Cry­stal Pro­ject“ und ist bei „Wi­ki­me­dia Com­mons“ er­hält­lich. Über­sich­ten: „Ca­te­go­ry:Cry­stal Pro­ject“ • „Ca­te­go­ry:KDE icons“ • „Tan­go icons“ • „Ca­te­go­ry:GNOME Desk­top icons“ • „Ca­te­go­ry:Icons

Rechtliche Hinweise •  Impressum •  Datenschutzerklärung •  Biographische Notizen